Tipps zur Aufbewahrung eines Dildos

Tipps zur Aufbewahrung eines Dildos

Nachttisch vs. Kartons und Boxen

Obwohl viele Pärchen ihre Liebesspielzeuge gerne an den unauffindlichsten Orten vor neugierigen Blicken schützen, bewahren andere sie einfach in einem Fach oder einer Schublade ihres Nachttischs auf. Dadurch sind die Toys immer in Griffweite, wenn ein wenig zusätzliche Stimulation von Nöten ist. Um ungewollte Entdeckungen von neugierigen Kindern zu vermeiden, empfiehlt es sich, ihnen zu erklären, dass auch Erwachsene Geheimnisse haben und haben dürfen. Auf diese Weise lernen die Kleinen, die Privatsphäre ihrer Eltern – inklusive Nachttisch – zu respektieren.

Bei manchen Kindern lässt sich der Entdeckergeist freilich weniger gut zähmen. Sie wollen die Schubladen im Schlafzimmer der Eltern genau unter die Lupe nehmen, um das hochinteressante Geheimnis zu lüften. In diesen Fällen sind Schuhkartons eine hervorragende Lösung, denn sie werden gerne übersehen. Wer würde schon auf die Idee kommen, dass sich interessante Funde wie Dildos in unscheinbaren, staubigen Kisten befinden? Der Nachteil an dieser Aufbewahrungsmethode ist jedoch, dass die Sex-Toys nicht wirklich griffbereit sind, wenn es darauf ankommt. Hier ist also ein wenig Vorausplanung gefragt. 

Wenn sich keine Schuhkartons auftreiben lassen, bietet sich Tupperware als gute Alternative an. Natürlich nicht genau die Boxen, die regelmäßig verwendet werden. Doch in jedem Haushalt gibt es alte Tupperware-Behälter, die nie in Verwendung sind – das sind die idealen Kandidaten. Außerdem dürfen die Boxen nicht durchsichtig sein. Ein dunkler Tupperware-Behälter ist ein wahres Geheimversteck, in dem niemand einen Dildo erwarten würde. Schuhkartons und Tupperware-Boxen bieten außerdem den Vorteil, dass das Versteck jederzeit und problemlos geändert werden kann. 

Weniger offensichtliche Optionen

Eine weitere Möglichkeit zur Aufbewahrung von Sex-Toys ist der Kleiderschrank. Selbst wenn es sich jemand nicht verkneifen, in einem fremden Schrank herumzuschnüffeln, beschränkt sich das Interesse doch meistens nur auf die neusten Klamotten. Wer interessiert sich schon für Kleidungsstücke von Vorgestern oder für die üppige Wintermantel-Kollektion? Und noch besser: Wer käme auf die Idee, in den Manteltaschen nachzuschauen? Dort sind Liebesspielzeuge absolut sicher. Zumindest wenn sie klein genug sind, um in die Taschen zu passen. Vorsicht: Bevor der Mantel das nächste Mal ausgeführt wird, lohnt sich ein Kontrollblick in alle Taschen.

Manche Stimmen behaupten, dass Sex-Toys am besten in freier Sichtbahn aufbewahrt werden sollten. Zugegeben, das erfordert eine ordentliche Portion Mut. Doch stellen wir uns einmal vor, ein Sexspielzeug wird gut sichtbar in einem Regal platziert und mit ein wenig Dekoration oder einer raffinierten Kostümierung verziert – höchstwahrscheinlich wird es niemand bemerken, vor allem die besonders neugierigen Gäste nicht. Für alle, denen diese Variante ein bisschen zu wagemutig und riskant erscheint, empfiehlt sich der Kauf eines günstigen Schlosses. Damit können alle Toys sicher eingeschlossen werden. Außerdem bieten sie die absolute Sicherheit, dass wirklich niemand an die Spielzeuge herankommt. Es gibt zahlreiche Arten von Schlössern in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Mechanismen, sodass sich für jeden Geschmack das passende Format finden lassen sollte. 

Persönliche Präferenz finden

Es gibt viele Orte, an denen Sexspielzeuge sicher verstaut werden können. Wenn der Nachttisch, der Kleiderschrank oder ein Regal zu riskant erscheinen, können Kisten oder Schubladen mit Schloss Abhilfe schaffen. Letzten Endes muss jedes Pärchen für sich entscheiden, wo es seine Sex-Toys am liebsten aufbewahren möchte. Wichtig ist, dass sich beide mit dem Versteck wohlfühlen. Denn dieses Wohlbefinden steigert die Lust, die Toys dann auch tatsächlich zu verwenden.